Berichte zu den Radwanderungen

Fahrrad-Erlebnistour am 31.8.22 HOG-Schloss Schönburg - Wasserschloss Wülmersen - Straussenfarm 

Bei herrlichem Wetter erlebten wir an diesem Tage mit unseren Rädern herrliche Eindrücke von bisher nicht sehr bekannten Ausflugsorten. Wir fuhren mit der RT nach Hofgeismar und besichtigten zunächst ausgiebig das große Seminarschlösschen Schönburg der Ev.Akademie Hofgeismar.

Hofgeismar Schloss Schönburg

Anschließend ging die Tour über Trendelburg und durch den Tunnel des Carlsbahnradwegs zum Wasserschloss Wülmersen.

Wasserschloss WülmersenWasserschloss Wülmersen

Nach dem Genuss der hervorragenden Gastronomie und Besichtigung des Wasserschlosses ging es zum letzten Highlight unserer Tour - zur sehenswerten Straussenfarm von Uwe Schrage.

Aber auch solch ein lebendiger und ereignisreicher Tag geht einmal zu Ende. Aber eine schöne Erinnerung bleibt.

Werner Meyer, 01. September 2022

 

Fahrradausflug am 03. August Hirschhagen-Hollstein-Reichenbach-Hess.Lichtenau

Der Augustausflug der Aka-Radgruppe stand unter dem Motto "Rund um Hessisch-Lichtenau". Franjo führte uns zunächst vom Startpunkt der Tramhaltestelle Fürstenhagen nach Hirschhagen, der zweitgrößten Munitionsfabrik der Nazis. Wir drehten dort eine Runde, die auf Tafeln gut dokumentiert war. Dieser schlimme Ort ließ niemanden unbeeindruckt! Im Internet konnte man sich bereits virtuell unter „Lost places Hirschhagen“ und/oder „Themenweg Hirschhagen“ ein Bild von dieser "Krankheits/-Todesfabrik" machen. Darauf hatte uns Franjo bereits im Vorfeld hingewiesen. Dennoch hat uns dann aber die direkte und unmittelbare Wahrnehmung der flächenmäßigen Größe dieses riesigen Areals der Schande alle sehr nachdenklich gemacht:

Von Hirschhagen ging es dann nach Friedrichsbrück und Rommerode, wo es einen Platz mit herrlicher Meissner-Aussicht für die Mittagspause gab.

Über Rommerode ging es anschließend auf kaum befahrener Straße rasant nach Laudenbach ins Lossetal hinab. Von dort über einen neuen Radweg nach Velmeden, dessen Wegführung und Gestaltung Kopfschütteln hervorrief.
Hinter Walburg fuhren wir dann über das interessante Dörfchen Hollstein (alte Felsen als Kultstätte). Weiter ging es nach Reichenbach, wo 
wir noch die beeindruckende romanische Klosterkirche des Deutschen Ritterordens besichtigten. 

 

Am Endpunkt der Fahrt hat uns Franjo noch zu sich in Hessisch Lichtenau zum Kaffee und Kuchen eingeladen. Wir bedanken uns bei ihm aufs Herzlichste für diesen wunderbaren und informativen gemeinsamen Tag.

Werner Meyer, August 2022

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.